Heiße Phase im Fachkreis „Gesund Aufwachsen“

Der zweite Fachkreis von reges:BOR „Gesund Aufwachsen“ nimmt Fahrt auf! Am 25. Juni trafen sich die Teilnehmenden bereits zum  vierten Mal und planten die nächsten konkreten Schritte.

Die ersten, konstituierenden Sitzungen waren vom Austausch und Brainstorming geprägt: Die Teilnehmer:innen diskutierten über die aktuellen Herausforderungen für die Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche im Kreis Borken. Der Fokus lag schnell auf der Bewegungsförderung und deren Einschränkungen durch Corona – und hier besonders auf der Rolle der Medien. Denn die verstärkte Mediennutzung hält die Kinder einerseits von der Bewegung ab – andererseits können Medien aber auch für die Bewegungsförderung eingesetzt werden.

Tatsächlich existieren im Kreis gute Beispiele für medienunterstützte Bewegungsförderung. Diese werden nun gesammelt und sollen in den nächsten Treffen bewertet werden. Die Bewertung geschieht mit dem so genannten PIETT-Modell (interner Link). Mit diesem Instrument können gute Ansätze bewertet werden. Das Ziel der Analyse: Gute Projekte zu identifizieren, sie nötigenfalls zu optimieren und letztlich auch in anderen Kommunen auszurollen.

Das Instrument wurde von den Teilnehmer:innen sehr gut angenommen, so dass nun während der Sommerpause die Projektanalyse starten kann. Beim nächsten Fachkreistreffen werden die Ergebnisse vorgestellt; sie fließen auch in den Intensivworkshop ein, der Ende November stattfinden wird.

Teilnehmer:innen im Fachkreis „Gesund Aufwachsen“ sind unter anderem:

  • AOK
  • Kreissportbund
  • Ärztenetz BOHRIS
  • Stadt Bocholt
  • Zukunftsstadt Bocholt
  • Hochschule Düsseldorf

FH Münster
Fachbereich Gesundheit (MSH)
münster.land.leben | TV4
Leonardo-Campus 8
48149 Münster