Der Kern von reges:BOR

„Gesundheitsförderung und Prävention“ in die Breite bringen – diesen Ansatz verfolgen wir.

Die meisten Krankheiten sowie körperlichen und psychischen Leiden sind nicht angeboren, sondern treten erst im Laufe des Lebens auf. Menschen können viel tun, um ihre Gesundheitsressourcen zu stärken und damit negative Folgen für ihre Gesundheit zu vermeiden.

Im Rahmen der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Initiative „Innovative Hochschule“ schaffen wir in der Modellregion Kreis Borken ein Netzwerk zur Gesundheitsförderung und Prävention, damit die Menschen dort gesund aufwachsen und leben können.

Foto: Münsterland e.V. | Christoph Steinweg

Video abspielen

Wie arbeitet
reges:BOR?

Damit es passgenaue Angebote geben kann, analysieren wir Datenlagen zu Gesundheit und Wohlbefinden, Angebotsstrukturen und Transferhemmnissen. Auf diese Weise befördern wir neue Perspektiven auf bekannte Phänomene. Dadurch entsteht Neues: neue Angebote für die Menschen im Kreis Borken.

Wir sind das
Netzwerk

reges:BOR ist ein Teilprojekt des Projektes münster.land.leben der FH Münster, University of Applied Sciences, Fachbereich Gesundheit (MSH). Wir sind Teil der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Initiative „Innovative Hochschule“.

Doch reges:BOR ist mehr als ein Forschungsprojekt: Es ist ein lebendiges Netzwerk aus Akteuren aus dem Bereich der Gesundheitsprävention im Kreis Borken. Wir nehmen die Lebenswelten, in denen Menschen aufwachsen und zusammen leben, lernen, ihre Freizeit verbringen und arbeiten, in den Blick und schauen auch auf die Schnittstellen und Übergänge.

So entwickeln wir als Netzwerk neue Perspektiven auf Altbekanntes – und initiieren neue Angebote für die Menschen im Kreis Borken.

Innovative Hochschule &
münster.land.leben

reges:BOR ist ein Teilprojekt des Projektes münster.land.leben der FH Münster, University of Applied Sciences, Fachbereich Gesundheit (MSH). Wir sind Teil der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Initiative „Innovative Hochschule“.